Leder- und Naturstofftechnologie

Der Ausbildungsschwerpunkt Leder- und Naturstofftechnologie befasst sich mit den Technologien zur Gewinnung und Veredelung von nachwachsenden Rohstoffen, wie Holz, Cellulose, Zucker, Stärke, Wachse, Harze, Geruchs- und Geschmackstoffe, Gerb- und Farbstoffe, Pflanzeninhalts- und Wirkstoffe sowie den daraus unter Anwendung chemischer und/oder biochemischer Verfahrensweisen hergestellten Folge- und Endprodukten, wie z.B. Leder, Papier, Zellstoff, Klebstoffe, Lacke und Lackrohstoffe, Essenzen, Pharmazeutika u.ä.

 

Die Lederherstellung und die Auseinandersetzung mit Naturstoffen gehört zu den ältesten Kulturtechniken der Menschheit. Dem entsprechend ist auch die Technologie vielfältig und erfordert Kenntnisse in vielen Bereichen der Chemie und Technologie.

Der Bereich der Lederherstellung umfasst das Wissen über Proteine, Tenside, Fette, Mineralsalze und ihre komplexen Verbindungen, natürliche und künstliche Polymere, Farbe und farbgebende Substanzen. Die moderne Lederherstellung erfordert noch zusätzliches Knowhow über Maschinen und Verfahrens- und Prozesstechniken.

Die Technologie der Naturstoffe beschäftigt sich mit dem Aufbau, der Gewinnung, den Wirksubstanzen und der Verwertung von Naturstoffen, z.B. Zucker, Holz, Papier, Zellstoff, fette Öle, Wachse, Harze, Geruchs- und Geschmacksstoffe.

Der fachtheoretische Unterricht des vierten Jahrgangs baut auf den in den ersten Jahren erworbenen Grundlagen auf. Er befasst sich mit den Technologien zur Gewinnung und Veredelung von nachwachsenden Rohstoffen (Biomasse), sowie den daraus unter Anwendung chemischer und/oder biochemischer Verfahrensweisen hergestellten Folge- und Endprodukten, wie z.B. Leder, Papier, Zellstoff, Klebstoffe, Lacke und Lackrohstoffe, Essenzen, Pharmazeutika u.ä. Während der betont praxisorientierten Ausbildung werden die Stoffe mittels modernster Messtechnik analysiert, bewertet und zu den entsprechenden Produkten verarbeitet.

Bei der Lederherstellung wird nicht nur Leder erzeugt, sondern es werden auch die Hilfsmittel analysiert, geprüft und teilweise auch hergestellt. Die Lederherstellung erfolgt nicht nur im laboratoriumsmäßigen Maßstab, sondern kann bis zum halbtechnischen Maßstab im Werkstättenlaboratorium durchgeführt werden. Die fertigen Leder werden auf ihre chemischen und physikalischen Eigenschaften geprüft. Die bei den Herstellungsprozessen anfallenden Abwässer werden in der eigenen Abwasseraufbereitungsanlage gereinigt.Die erforderliche Theorie wird im vierten Jahrgang erarbeitet, wobei besonders die Kenntnisse der Vermeidung, Verwertung und allenfalls Entsorgung der dabei resultierenden Reststoffe, sowie das Umwelt- und Kostenbewusstseins gefördert werden.

 

Nähere Informationen erhalten Sie bei: