Prämierung Diplomarbeiten 2010/11

Bereits zum vierten Mal prämierte die Gesellschaft für Chemiewirtschaft (GfC) die besten von Schülerinnen und Schüler an der Höheren Bundes- Lehr- und Versuchsanstalt für chemische Industrie – Rosensteingasse im Schuljahr 2010/11 verfassten Diplomarbeiten.

Die feierliche Preisverleihung fand am 29. November 2011 im Festsaal der Technischen Universität Wien statt. Für die musikalische Umrahmung sorgte das Streichquartett des TU Orchesters.

Auch in diesem Jahr erfolgten die Eröffnung des Festaktes und die Begrüßung durch den Präsidenten der Gesellschaft für Chemiewirtschaft (GfC), Dr. Karl Dobianer.

Grußworte an die Festgäste richteten Univ. Prof Dr. Johannes Fröhlich, Vizerektor für Forschung der TU Wien, Univ. Prof. Dipl.-Ing. Dr. Herbert Danninger, Dekan der Fakultät für Technische Chemie, TU Wien und die seit Herbst 2011 neu bestellte Direktorin der Rosensteingasse, Ing. Mag. Dr. Annemarie Karglmayer.

Anschließend stellte Dr. Dobianer die Preisträger der HBLVA Rosensteingasse vor und betonte das hohe Niveau der Diplomarbeiten. Davon konnte sich auch Ministerialrätin Mag. Gabriele Winkler-Rigler vom Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur überzeugen.

 

1. Preis

Optimization of the Synthesis of Magnetic Cellulose Microparticles for the Extracorporeal Blood Purification

Projektteam: Dominic-Philipp Klein (5HB), Viktoria Maria Enk (5HB)

Betreuerinnen: Dipl.-Ing. Dr. Veronika Ebert, AV Dipl.-Ing. Dr. Bibiana Meixner

Kooperationspartner: Department für Klinische Medizin und Biotechnologie - Zentrum für Biomedizinische Technologie“ an der „DonauUniversität Krems
(Dipl.-Ing. Dr. Marion Ettenauer)

Begründung der Jury:
Die Arbeit über die Optimierung der synthetischen Herstellung von magnetischen Zellulosemikropartikeln für die Blutreinigung ist eine gelungene Mischung aus angewandter Chemie und Biologie für die medizinische Verwendung. Obwohl der chemische Prozess relativ einfach erscheint, ist der Aufwand dieser Arbeit riesig, da jede Menge medizinischer Kenntnisse vorausgesetzt werden. Diese Aufgabe wurde bravourös gelöst und kann damit auch zu einer Kosteneinsparung der hoch technisierten Medizin führen. Dies war der Grund, warum uns diese Diplomarbeit so begeisterte.

 

2. Preis

Erstellung eines Flow Charts über die Probenahmebestimmungen und Umsetzungsmöglichkeiten der elektronischen Aufzeichnungspflicht laut Deponieverordnung 2008

Projektteam: Melanie Obernberger (5HW), Lisa Kapusta (5HW))

BetreuerInnen: Dipl.-Ing. Jutta Werner, Ing. Mag. Michael Obleser

Begründung der Jury:
Das Thema ist von seinem Umfang als sehr ehrgeizig anzusprechen. Durch die intensive Befassung und die seriöse Vorgangsweise bei der Informationsbeschaffung entspricht sie sehr gut der Positionierung der Gesellschaft für Chemiewirtschaft. Bedauerlich erscheint, dass die Verfasser der Arbeit selbst keine praktischen, chemischen Tätigkeiten absolviert haben, doch ist die Integration des von anderen erarbeiteten analytischen Datenmaterials mit ausreichender Sorgfalt erfolgt. Die Arbeit spiegelt auch die für Absolventinnen in ihrem Realberufsleben typischen Erhebungstätigkeiten deutlich wieder.

 

Nach der Präsentation der Diplomarbeiten wurden zahlreiche Preise vom Präsidium der Gesellschaft für Chemiewirtschaft (GfC) überreicht und den Sponsoren gedankt. Anschließend baten die GfC und die TU Wien die Gäste zum Buffet.

Text: Dr. Barbara Gleiss – Rosensteingasse, Wien

Weitere Bilder

 

Link-Tipp:

> Weitere Bilder bei der GfC

c