Lehrausgang 4HBa an die vetmeduni Wien

Die 4. Klasse 4HBa bearbeitet im Schuljahr 2014/15 gemeinsam mit allen in dieser Klasse unterrichtenden LehrerInnen ein fächerübergreifendes Projekt zum Thema "Bienen und Bienenprodukte". Unter anderem wird dieses Projekt gefördert durch IMST (Innovations in Mathematics, Science and TechnologyTeaching).

Im Rahmen dieses Projekts hat die 4HBa am 4.Dezember einen Lehrausgang an die Veterinärmedizinische Universität in Wien unternommen, wo sie am Institut für Virologie von Ao.Univ. Prof. Dr. Norbert Nowotny und Dr. Tamas Bakonyi ausführlichst über Bienen und ihre Schädlinge und Parasiten, mit besonderem Schwerpunkt auf Viren, informiert wurden. Anschließend wurden gemeinsam mit den Vortragenden und Dr. Jolanta Kolodziejek, Dr. Karin Sekulin und Mag. Katharina Dimmel die Labors besichtigt.

Der Grund dieses Besuchs ist eine Kooperation der 4HBa unter Betreuung von Dipl.-Ing. Dr. Veronika Ebert mit dem Institut für Virologie der veterinärmedizinischen Universität. Im Rahmen dieser Kooperation soll die Virenbelastung heimischer Bienen mittels PCR bestimmt werden. Die Bestimmung von ABPV "acute bee paralysis virus" ist der Fokus dieser Kooperation. ABPV wird vor allem von der Varroa Milbe, einem eingeschleppten Bienenschädling übertragen. Varroa ernährt sich als "Blutsauger" von der Hämolymphe, dem Blut der Bienen, und befällt sowohl Larven als auch erwachsene Tiere. Varroa selbst ist der bedeutendste Bienenschädling weltweit und kann zum Zusammenbruch ganzer Bienenvölker führen. Durch ihre Funktion als Überträger von Viren wird der Schaden natürlich noch erhöht und eine Bestimmung des Virenbefalls kann deshalb zu verbesserten Behandlungsmethoden der Bienenvölker führen.

Wir bedanken uns bei Ao.Univ. Prof. Dr. Norbert Nowotny und seinen Mitarbeitern für das interessante Treffen.

Text © by Mag. Dr. Martin Melcher