Exkursion der 5HBb

Zebrafische sind Wirbeltiere - und somit als Modellorganismus für die Embryonalentwicklung für alle anderen Wirbeltiere, darunter der Mensch, geeignet. Ein Lehrausgang an das Institut für Molekulare Pathologie (IMP) ermöglichte Schülerinnen und Schülern der 5HBb exzellente Einblicke in die Arbeitsweise der Wissenschaftler/innen.

Andrea Pauli, die Arbeitsgruppenleiterin und Karin Panser verführten uns ins Reich der Fische - hunderte kleine Becken, jedes einzelne mit einigen Exemplaren einer Zebrafischmutante besetzt, bilden die Grundlage für die Forschungsarbeiten. "Uns interessieren vor allem Proteine, die an der Embryonalentwicklung beteiligt sind", erklärt Andrea Pauli. Erst kürzlich wurde ein Gen entdeckt, das es Spermien ermöglicht, Eizellen zu befruchten - es gibt immer noch viele Proteine, deren Funktion zu erforschen ist. 

Fasziniert betrachteten wir lebende transgene Zebrafischlarven, deren Herz und Blutzellen grün fluoreszierten.
Dementsprechend positiv waren dann auch die Kommentare der Schüler/innen.

 

Text © by Dipl.-Ing. Dr. Veronika Ebert

Fotos © by Andrea Pauli, Lukas Beck

 

Weitere Bilder

c