Peer-Mediation

Seit dem Schuljahr 2009/10 gibt es an der Rosensteingasse Peer-MediatorInnen.

Peer bedeutet „Gleichgestellter“, „Ebenbürtiger“, Mediation „Vermittlung“, wobei der Peer-Mediator bzw. die Peer-Mediatorin unparteiisch ist und den Streitparteien lediglich hilft, eine Lösung zu finden, die sie selbst kreieren und beide akzeptieren.
Eine Peer-Mediation beruht auf freiwilliger Basis aller Beteiligten mit der ehrlichen Absicht, den Konflikt konstruktiv zu beseitigen.

Der Peer-Mediator / die Peer-Mediatorin vermittelt als SchülerIn zwischen zwei SchülerInnen oder Schülergruppen, wird von beiden Parteien akzeptiert und zur Mediation beauftragt. Die Mediation selbst verläuft dann nach zuvor klar festgelegten Regeln ab.
MediatorInnen sind idealer Weise kompetent, vertrauenswürdig und unparteiisch. Alles in einer Mediation Besprochene dringt nicht nach außen.

Unter Gleichaltrigen ist es oft leichter, über ein Problem zu reden als mit Erwachsenen.
Schwierige Klassensituationen und problematische Vorfälle wie Streit, Gewalt oder Mobbing können daher meist ohne das Eingreifen von LehrerInnen viel besser gelöst werden.

Mittlerweile stehen etwa 50 MediatorInnen für die SchülerInnen der Rosensteingasse zur Verfügung. Jährlich werden bis zu 20 SchülerInnen von AbsolventInnen der Rosensteingasse ausgebildet und in der Folge von einem LehrerInnen-Team organisatorisch und fachlich unterstützt.

 

Kontaktaufnahme mit den Peer-MediatorInnen:

  • Via Brief (Postkasten hängt neben der Chemiebibliothek)
  • persönlich (Foto und Klasse siehe Plakat in der Aula)
  • über die Koordinatoren

5HUB - NEUTATZ Julian
julitatz@gmail.com

4Hc - HOFMANN Daniel
hofmanndaniel1998@gmail.com